|

Am 8. April 2014 wird Microsoft den Support für das Betriebssystem Windows XP einstellen. Patches und vor allem Sicherheitsupdates bleiben dann aus. Aber Sie können Windows XP auch nach dem 8. April weiter nutzen. Allerdings mit einigen Abstrichen.

Wie Sie Windows XP nach dem 8. April virenfrei halten, erklären wir in diesem Artikel.

Warum viele User Windows XP nicht mehr nutzen

Sicherheitsbedenken für Windows XP

Ohne Sicherheitsupdates ist das Betriebssystem ab dem 8. April anfällig für Malware, Viren und Trojaner. Neu auftauchende Schwachstellen werden nicht mehr geschlossen. Keine Kleinigkeit, nachdem Windows XP auf mehr als 30 Prozent aller Rechner läuft.

Mehr als 30 Prozent der weltweiten PCs nutzen Windows XP (Oktober 2013, TNW)

Windows XP mit hoher Infektionsrate

Nach Angaben von Microsoft besitzt Windows XP eine deutlich höhere Infektionsrate als Windows 8. Das neueste Betriebssystem von Microsoft ist sicherer und wird auch seltener angegriffen.

Infektions- und Angriffsraten durch Malware (Quelle: Microsoft SIR Vol. 15)

Für Microsoft ist die Lage klar: Das sinkende Schiff XP wird verlassen. Das wollen jedoch nicht alle XP-Nutzer. Viele benötigen XP aus Gründen der Kompatibilität oder lieben die Bedienbarkeit des Betriebssystems. Wer sich bislang gegen den Wechsel gewehrt hat, ist nun in einer Zwickmühle: Sicherheit oder gewohnte Bequemlichkeit.

Wie Sie mit XP weiterarbeiten können

Man kann auch nach dem 8. April 2014 mit Windows XP weiterarbeiten. Allerdings muss man auf der Hut vor Schadsoftware sein und den PC aktiv schützen. Hier sind unsere Empfehlungen, um Sicherheitslücken und Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden.

Installieren Sie ein kostenloses Antivrenprogramm für Windows XP

Für XP gibt es viele Antivirenprogramme, die problemlos laufen. Neben avast! 2014 empfehlen wir auch Avira Free 2014. avast! ist für seine hervorragenden Scan-Funktionen bekannt. Avira punktet mit einer einfachen Bedienung.Achtung: Microsoft Security Essentials, Microsofts kostenlose Antiviren-Software, wird ab April 2014 möglicherweise nicht mehr für XP aktualisiert. Steigen Sie deshalb vorher um.

Deaktivieren Sie Plugins, die ein Einfallstor für Malware sind

Die meisten Viren verstecken sich in Plugins, die auf Java basieren. Deshalb ist es empfehlenswert, auf Java zu verzichten. Nutzen Sie zum Beispiel Firefox. Der Browser deaktiviert die Java-Nutzung.

Außerdem sollten Sie Java-Plugins deinstallieren. Was für Java gilt, gilt auch für Flash und den Adobe Reader.

Aktualisieren Sie Ihre Software mit Secunia PSI oder Softonic

Das Betriebssystem Windows XP wird von Microsoft zwar nicht mehr aktualisiert. Ihre Software halten Sie mit Secunia PSI auf dem neuesten Stand. Das Tool prüft die installierte Software-Version und sucht nach Updates.Auf diese Weise funktioniert auch das Update-Tool von avast! Jedoch konzentriert es sich nur auf die wichtigsten Programme wie den Browser oder Plugins. Softonic ist ebenfalls eine gute Option. Wir bieten Ihnen stets die aktuellsten Software-Versionen für Windows an.

Nutzen Sie einen Browser mit Windows-XP-Unterstützung

Die neueste Version des Internet Explorers für XP ist der Internet Explorer 8. Da dies aber nicht der aktuelle Explorer ist, besitzt er auch nicht den neuesten Sicherheitsstandard. Die Entwickler von Firefox und Opera bereits bestätigt, die XP-Unterstützung für ihre Browser nicht einzustellen. Google hat angekündigt, XP bis mindestens April 2015 zu unterstützen. Wenn Sie nicht bereits einen dieser Browser nutzen, sollten Sie jetzt auf Chrome oder Firefox umsteigen.

Vorsicht beim inoffiziellen Service Pack 4

Es gibt Bestrebungen, ein inoffizelles Service Pack 4 zu entwickeln. Das SP4 für XP wird aus dem SP3 heraus entwickelt. Es wird einige Extras wie zum Beispiel das Royal Theme enthalten.

Das bild zeigt die Installation des inoffziellen Service Pack 4 (Bildquelle)

Grundsätzlich ist ein inoffizielles Service Pack aber mit Vorsicht zu genießen. Das Update wird nicht von Microsoft geprüft und kann zu Instabilitäten und schwerwiegenden Fehlern im Betriebssystem führen.

Upgrade auf Windows 8.1

Sie können Windows XP auch nach dem 8. April 2014 weiter nutzen. Jedoch muss das System ständig gepflegt werden und gegenüber Malware und Viren ist große Wachsamkeit geboten.

Wir empfehlen daher das direkte Upgrade auf Windows 8.1. Diese Version räumt mit einigen Unannehmlichkeit von Windows 8 auf. Bevor Sie upgraden, sichern Sie zuerst alle wichtigen Daten. In unserem Artikel beantworten wir die häufigsten Fragen zum Umstieg.Unter Windows 8 können Sie Windows XP auch sicher in einer virtuellen Maschine laufen lassen. Kostenlose Software wie VirtualBox oder VMware Player erstellen ein virtuelles System. Windows XP innerhalb einer virtuellen Umgebung hat einen großen Vorteil: Nichts, was innerhalb dieser Umgebung passiert, kann sich auf das Betriebssystem auswirken. Sollte ein Virus den virtuellen PC befallen, starten Sie das System einfach neu.

Original-Artikel auf Spanisch von Softonic-Redakteur .

Mehr zu Windows XP:

    Warum Sie Windows XP behalten sollten (in guter Erinnerung) XP-Modus von Windows 7 installieren und nutzenWindows 8.1: Die Update-Optionen von Windows 8, Windows 7, Vista und XPVon Windows 7 auf Windows 8.1: Lohnt sich der Wechsel?

    Kommentare

    19/09/14
    Ihr Avatar