|

Mit meinem Android-Handy unterwegs im Internet zu surfen, ist kaum noch aus meinem Netzalltag wegzudenken. Doch nutze ich auch die beste Technologie für die Ausflüge ins WWW?

Auf dem Android-Gerät hat man bei den Browsern die Qual der Wahl: Neben dem Standardbrowser tummeln sich im Android-Market zahlreiche Konkurrenten. Wir haben uns die speziellen Android-Browser Skyfire, Miren und Dolphin Mini sowie die mobilen Versionen von Firefox und Opera einmal genauer angeschaut.

Firefox (Android 2.0 oder höher) Was beim Firefox als erstes auffällt: Der Browser lädt etwa 5 Sekunden einen Startbildschirm, bevor es mit dem Surfen losgehen kann. Anschließend präsentiert sich die Oberfläche sehr spartanisch. Neben dem URL-Feld zeigt der Firefox Mobile nur das Wichtigste, nämlich die Webseite an. Elemente wie Navigationspfeile oder Tabs versteckt der Browser geschickt jeweils links und rechts vom Hauptbildschirm. Wie der Original-Firefox bietet die mobile Version Add-ons: Damit peppt man den Handy-Browser schnell mit zahlreichen neuen Funktionen auf. Per Firefox-Sync gleicht man seine Browser-Daten mit dem Firefox auf dem PC ab. Lesezeichen und Chronik vereinfachen den Zugriff auf die eigenen Lieblingswebseiten, ein Download-Manager rundet die Software ab. Flash unterstützt der mobile Firefox noch nicht.

Opera Mobile (Android 1.6 oder höher) Nach einem sehr schnellen Start bietet Opera Mobile über neun Direktverknüpfungen den Zugriff auf die Favoriten. Per Pinch-to-Zoom holt man Webseiten-Ausschnitte mit einem Fingertipp heran. Navigationselemente hält Opera Mobile im unteren Bereich bereit. Verlauf, Lesezeichen und Download verwaltet man über ein grafisch exzellent aufbereitetes Menü. Außerdem hat Opera Mobile noch ein Geschwindigkeit-Extra an Bord: Aktiviert man in den Einstellungen Opera Turbo, leitet Opera den Internetverkehr über den Opera-Server und schickt die Webseiten-Informationen komprimiert auf das mobile Gerät. So surft man noch einen Tick schneller. Mit der entsprechenden Androidversion (2.2 oder höher) spielt Opera Mobile auch Flash-Videos ab.

Dolphin Mini (1.6 oder höher) Auch im Dolphin Browser Mini greift man beim Start direkt auf die eigenen Favoriten zu. Tabs verwaltet die Software wie ein Desktop-Browser in der oberen Leiste. Mit einem Klick zeigt der Browser die Webinhalte ohne störende Elemente im Vollbildmodus an. Dolphin Browser Mini kann außerdem mit einer Besonderheit aufwarten: Per Gestensteuerung navigiert man durch das Web, indem man bestimmte Fingerbewegungen auf dem Handydisplay ausführt. Eine  Screenshot-Funktion hält Seiteninhalte fest, mit der Funktion Private Browsing hinterlässt man keine Surfspuren auf dem Handy. Auch Dolphin Mini kann mit Flash-Unterstützung glänzen.

Skyfire (2.0 oder höher) Skyfire präsentiert sowohl oben als auch im unteren Bereich eine Funktionsleiste. Während man im Kopfbereich Lesezeichen verwaltet, zwischen Fenstern hin-und herspringt und navigiert, nutzt man die untere Werkzeugleiste für Web-2.0-Funktionen wie Facebook. Skyfire bietet Videounterstützung für Android-Handys ohne Flash: Die Software analysiert die Webseite und zeigt bei vorhandenen Videos ein spezielles Symbol an. Einmal darauf tippen, und schon spielt Skyfire den Clip in einem eigenen Player ab.

Miren (1.6 oder höher) Über Schnellzugriffe für Favoriten, Verlauf, RSS-Feeds und Downloads startet man mit Miren den Ausflug ins Internet. Tabs verwaltet die Software übersichtlich in der oberen Leiste. Über transparente Knöpfe navigiert man zwischen den Seiten und schaltet den Vollbildmodus ein. Per Lautstärketasten scrollt man nach oben oder unten. Auch Flash-Videos sind für den Miren-Browser kein Problem. Im Bandbreiten Sparmodus zeigt der Browser Webseiten nur als Text und ohne Bilder an - praktisch, wenn die Netzverbindung nicht gut ist. Für Webentwickler bietet Miren einen so genannten User Agent - damit gaukelt man Internetseiten vor, mit Chrome Desktop, einem iPhone oder iPad unterwegs zu sein.

Zum Abschluss haben wir die Browser in diesem Benchmark-Test auf einem Samsung Galaxy S gegeneinander antreten lassen. Das Ergebnis: Der Standard-Browser, Miren und Dolphin können mit Bestwerten glänzen, während Opera Mobile und Firefox im direkten Vergleich ins Hintertreffen geraten. Skyfire verweigerte sich dem Test und spuckte eine Fehlermeldung aus.

Und jetzt? Natürlich ist die Wahl des Android-Browsers abhängig von den jeweiligen Bedürfnissen. Wer sich für Miren oder Dolphin entscheidet, dürfte aber auf jeden Fall glücklich werden. Für Opera spricht der schnelle Seitenaufbau, gerade bei einer schlechten Netzverbindung. Dem mobilen Firefox merkt man sein noch recht junges Alter an, die Software wirkt im Vergleich etwas träge, viel versprechend sind natürlich die Erweiterungen. Auch Skyfire könnte ruhig noch an Geschwindigkeit zulegen, auch die Oberfläche wirkt unübersichtlich. Für Android-Handys ohne Flash ist Skyfire allerdings eine elegante Lösung.

Mehr zu Android

Kommentare

  • was geht sie das an!!! |
    19/04/11
    was geht sie das an!!!

    hi 3:)

  • Die Perfekte Daniela |
    20/04/11
    Die Perfekte Daniela

    Hi xD

  • Thomas Friedrich |
    13/05/11
    Thomas Friedrich

    Nanu, wo ist Dolphin HD, der ungeschlagen beste Android-Browser, in dieser Liste? Der Mini ist nur ein kleiner Abklatsch davon, quasi eine Lite-Version.

    DHD kann alles, was man sich nur vorstellen kann. Besonders intelligent sind die automatisch reinrollenden seitlichen Menues. Dann gibt es mittlerweile Dutzende von Plugins für jeden Bedarf. ReadItLater ist mein persönlicher Favorit. Den Browser-Agent kann man frei wählen, ebenso wie einen Vollbildmodus, programmierbare Gesten um z.B. bestimmte Webseiten aufzurufen, Hintergrunddownloads, Umschalten zwischen mobiler und normaler Webansicht und so geniale Optionen wie "Link immer in neuem Tab öffnen".

    Ich habe alle andern Browser ausprobiert und nach ein paar Minuten wieder gelöscht. Flash braucht man nun wirklich nicht auf einem Handy, und die Favoriten auf dem Handy unterscheiden sich komplett von denen auf einem Desktop, wodurch ein Syncen sinnlos ist. ReadItLater dagegen ist hervorragend dazu geeignet, sich eine Seite für später zu sichern, um sie auf dem Desktop - oder dem IpAD - zu lesen.

26/10/14
Ihr Avatar